Grundsätze des Paleo-Lebensstils

Vermeide raffinierte Kohlenhydrate!

Das Übergewicht und die damit verbundenen Stoffwechselstörungen, die durch sie ausgelöst werden, sind die Hauptverursacher der Zivilisationskrankheiten. Zu den raffinierten Kohlenhydraten gehören Zucker, Produkte aus Weißmehl, Nudeln und geschälter Reis. Vermeide auch die vielen süßen Früchte!

Vermeide pflanzliche Proteine!

Mit der Verbreitung des Ackerbaus begann man, viele Proteine zu verzehren, die unser Organismus nicht gut verwerten kann. Das Gluten in den klassischen Getreidesorten (Weizen, Roggen, Gerste) verursacht Autoimmunkrankheiten, die Lektine in Hülsenfrüchten das „durchlässiger Darm”-Syndrom, das DING-Protein in Mais und Tabak chronische Gelenkentzündung.

Trinke keine Milch fremder Säugetiere!

Jedes Säugetier hat eine spezifische, für seine Spezies charakteristische Milch. Die Kuhmilch und die daraus hergestellten Produkte enthalten fremde Proteine und Wachstumsfaktoren. Gereifter Hartkäse bildet eine Ausnahme, da im Laufe des Reifungsprozesses die darin enthaltenen schädlichen Bestandteile größtenteils abgebaut wurden.

Das Fett ist dein Freund!

Wir verzehren seit mindestens einer Million Jahre tierische Fette, also hatten wir Zeit, uns daran zu gewöhnen. Der einzige schädliche Cholesterin-Bestandteil, die kleinen, dichten LDL-Partikel, wird durch die Kohlenhydrataufnahme erhöht. Erhöhte Triglyceridwerte, die das Risiko von Thrombosen und Arteriosklerose steigen lassen, werden ebenfalls durch die Kohlenhydrataufnahme, vor allem durch die Fruchtzuckerzufuhr, verursacht. Darüber hinaus zählen die in Fischen, besonders in Kaltwasserfischen wie Makrelen oder Lachs, vorkommenden Omega-3-Fettsäuren zum Teil zu den essentiellen Fettsäuren, d. h. sie können vom Körper nicht hergestellt werden. Notfalls, falls Fisch nicht ausreichend oder in ausreichender Qualität zur Verfügung steht, kann man den täglichen Bedarf auch durch Kapseln decken.

Erhöhe die Entzündung in deinem Körper nicht!

Die Entzündung, die auf Körperebene eintritt, wird überwiegend vom viszeralen, im Bauch gespeicherten Fett verursacht. Die pflanzlichen Öle und Margarinen, die wir im Namen der gesunden Ernährung verzehren, bestehen vor allem aus Omega-6-Fettsäuren, die die Entzündung im Körper erhöhen sowie Tumoren wachsen lassen.
Vermeide sie!

Iss das Tier mit Haut und Haaren!

Unsere Vorfahren haben alle Teile der Tiere verzehrt, während sich der Mensch heute zu stark auf das Muskelfleisch konzentriert. Es gibt viele Nährstoffe, die in anderen Teilen der Tiere zu finden sind und die wir zum normalen Funktionieren unseres Körpers bräuchten.

Süße deine Speisen mit gesunden Süßungsmitteln!

Künstliche Süßungsmittel führen laut Untersuchungen zu Insulinresistenz und Übergewicht. In der Paleo-Ernährung werden Stevia und Erythrit empfohlen, diese können als natürlicher Null-Kalorien-Zuckerersatz dienen. Möchtest du etwas Süßes essen, verwende diese Süßungsmittel! Auch Xylit (Birkenholzzucker) kann geeignet sein, kann aber bei übermäßigem Verzehr Verdauungsbeschwerden verursachen.

Keine Zusatzstoffe für unsere Speisen!

Bei fast allen Lebensmitteln, die wir im Supermarkt kaufen, enthält die Zutatenliste einen oder auch mehrere Zusatzstoffe. Der menschliche Körper funktioniert aber problemlos auch ohne diese Zusatzstoffe, deren Lanzeitwirkungen überdies unbekannt sind. Daher ist es zweckmäßig und der Gesundheit förderlich, Lebensmittel mit Zusatzstoffen – wenn möglich – zu vermeiden oder ihren Verzehr zumindest so weit wie möglich zu reduzieren. Die Paleo-Ernährung vermeidet am konsequentesten die Verwendung von Zusatzstoffen.